Wie schütze ich mich vor Magengeschwüren?

Erst seit 1982 ist die häufigste Ursache für Magengeschwüre bekannt. Die Wissenschaftler John Robin Warren und Barry Marshall entdeckten das Bakterium Helicobacter pylori, das die Magenschleimhaut befällt und sie aus dem Gleichgewicht bringt. Der daraus resultierende lokale Defekt der Schleimhaut führt zu einem Geschwür.

Magengeschwüre: Bakterienbefall und ungesunde Lebensweise führen zur Erkrankung

Erst seit 1982 ist die häufigste Ursache für Magengeschwüre bekannt. Die Wissenschaftler John Robin Warren und Barry Marshall entdeckten das Bakterium Helicobacter pylori, das die Magenschleimhaut befällt und sie aus dem Gleichgewicht bringt. Der daraus resultierende lokale Defekt der Schleimhaut führt zu einem Geschwür.

Gut drei Viertel der Patienten mit Magengeschwüren weisen Helico-Bakterien auf. Aber auch die langfristige Einnahme von vielen üblichen Medikamenten (Aspirin, Cortison) kann zu Geschwüren führen. Auch wer regelmäßig hochprozentigen Alkohol trinkt oder raucht, leidet häufiger an diesem Schleimhautdefekt.

Die meisten Magengeschwüre werden erst entdeckt, wenn es zu Komplikationen kommt. Die üblichste Komplikation ist die starke Blutung des Geschwürs, sie ist lebensbedrohlich. Auch ein Durchbrechen der Wand des Magens in die Bauchhöhle kann tödlich enden, da es oft zu einer Bauchfellentzündung führt.

Je nach Ursache werden Magengeschwüre unterschiedlich behandelt. Liegt die Ursache in den Helico-Bakterien, kann durch eine Antibiotikatherapie schnell Abhilfe geschaffen werden. Sind andere Stoffe, wie Nikotin oder bestimmte Medikamente die Ursache, reicht häufig das Auslassen der Einnahme dieser Stoffe. Auch eine magenschleimhautstärkende Kost (viel Vitamin A) kann langfristig zur Besserung führen. Eine Operation wird nur dann nötig, wenn das Magengeschwür zu spät erkannt wurde und, wie oben beschrieben, lebensbedrohliche Folgen hat.

Vorbeugend empfiehlt sich eine gesunde Lebensweise ohne Medikamenteneinnahme, Nikotin und starkem Alkohol. Wer auf Medikamente aus anderen Gründen nicht verzichten kann, kann sich bei seinem Arzt über magenschützende Mittel informieren. Es empfiehlt sich in jedem Fall, einen Arzt aufzusuchen und alle möglichen Ursachen und Therapieformen in Ruhe zu evaluieren. Neben einer Ernährungsumstellung, medikametöser Behandlung und den Verzicht auf schädliche Stoffe, können auch Entspannungstechniken zur Heilung der Magengeschwüre führen.

Kommentare sind geschlossen.