Was tun gegen Blähungen?

Blähungen, in der Medizin als Flatulenz (von lat. flatus – Wind, Blähung) bekannt, sind die Folge einer übermäßigen Gasproduktion im Magen und/oder Darm. Die Hauptbestandteile dieser Gase sind Stickstoff, Kohlenstoffdioxid, Wasserstoff, Methan und diverse Schwefelverbindungen. Kohlenstoffdioxid entsteht bei der Reaktion von Nahrung mit Salzsäure im Magen. Wasserstoff, Methan und Schwefel werden bei der Verdauung im Darm durch bestimmte Bakterien erzeugt. Diese drei Gase sind auch verantwortlich für die leichte Entflammbarkeit der Blähungen.

Normalerweise wird der Großteil der Gase, die bei der Verdauung entstehen, über die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf abgegeben. Über die Lunge werden sie dann mit der Atemluft ausgeschieden. Wird aber deutlich mehr Gas produziert als abgegeben werden kann, kommt es zu Blähungen.

Die Ursachen für Blähungen liegen meist in der Zusammensetzung des Speiseplans, in Lebensmittelunverträglichkeiten oder in Verdauungsstörungen. Eine Histamin- oder Lactoseintoleranz kann ebenso Blähungen verursachen wie eine Milcheiweißallergie. Zudem kann eine ballaststoffreiche Ernährung Flatulenzen fördern. Diverse Zuckerersatzstoffe, z. B. Sorbit, aber auch natürliche Zuckermoleküle wie Rhamnose und Stachyose können zu Blähungen führen. Nahrungsmittel, in welchen diese Moleküle in erhöhter Konzentration enthalten sind:

Zwiebeln
Kohl
Bohnen und andere Hülsenfrüchte
Wassermelonen
Staudensellerie
Knäckebrot
und Eier

Neben verschiedenen Medikamenten, die in der Apotheke erhältlich sind, wird auch einigen Hausmitteln eine Heilwirkung gegen Blähungen zugesprochen. Zu allererst ist hier natürlich der Verzicht auf die flatulenzfördernden Lebensmittel oder zumindest ein eingeschränkter Verzehr derselben angeraten. Besteht eine Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel, sollte tatsächlich komplett auf deren Einnahme verzichtet werden. Besonders bei Babys kann eine Bauchmassage Abhilfe bei Blähungen schaffen. Dazu sollte das Baby auf dem Rücken liegend im Uhrzeigersinn am Bauch sanft massiert werden; das löst Gasblasen. Auch Erwachsenen kann dies durchaus Linderung bei Blähungen verschaffen. Außerdem wird die sogenannte Rollkur empfohlen. Dabei dreht sich der Patient abwechselnd von einer auf die andere Seite. Dabei steigen die Gase nach oben oder werden vom restlichen Darminhalt verdrängt. Weiterhin hat sich lokale Wärme, z. B. in Form einer Wärmflasche als hilfreich gegen Blähungen erwiesen. Karminativa (gewisse ätherische Öle, beispielsweise in Kümmel) lösen im Darm Verkrampfungen auf und helfen so, die Gase leichter abzutransportieren. Bei Babys sollten sie aber nur in sehr geringen Dosen angewendet werden, sie können nämlich auch allergiefördernd wirken.

3 comments

  1. donna 25 sagt:

    ich ernähre mich gesund viel von gemüse ab und zu auch obst habe aber immer wenn ich diese sachen esse starke blähungen ich trinke am abend auch viel wasser und früchtee ich will diese blähungen endlich beseitigen weil ich sie schon 2-3 jahre habe seit dem ich gesund esse weiß aber nicht wie ??? bitte bitte helfen sie mir ich bin total verzweifelt 🙁 schreiben sie mir zurück

  2. Emil L. sagt:

    @ donna 25: warst du schon mal beim Arzt und hast dich richtig durchchecken lassen? Vielleicht solltest du dir mal einen Spezialisten aufsuchen. Ich wünsch dir jedenfalls, dass dein leiden baldmöglichst ein Ende hat!