Was tun bei häufigem Aufstoßen?

Beim Aufstoßen handelt es sich um einen natürlichen Vorgang, bei dem Luft aus dem Verdauungstrakt oder den Atemorganen heraufgeholt wird. Zum Aufstoßen passiert die Luft vornehmlich die Speiseröhre und der Magen, um über den Mund zu entweichen. Dieses Entweichen von Luft geht meist mit dem typischen Klang des Aufstoßens oder auch Rülpsens einher. Aufstoßen kann gesundheitliche Vorteile haben und sollte möglichst nicht unterdrückt werden.

Das Aufstoßen wird meist durch verschluckte Luft hervorgerufen. Bei zu schnellem Essen und Trinken kann Luft verschluckt werden. Kohlendioxidhaltige Getränke wie Limonade, Bier, Sekt und Mineralwasser führen meist zum Aufstoßen. Die Ursache für eine Entwicklung von Gas bzw. Luft im Magen kann auch in zu hastigem und zu viel Essen liegen. Auch blähende Nahrungsmittel wie Kohl, Hülsenfrüchte oder rohe Zwiebeln können eine Gasentwicklung im Magen bedingen. Bei Stress kann es ebenfalls zu einer vermehrten Produktion von Gas kommen, so dass man dieses durch Aufstoßen entweichen lassen muss.

Wenn der Magen mit zu viel Luft gefüllt ist, fühlt man sich aufgebläht, da das Zwerchfell durch diesen Überfluss an Luft nach oben gedrückt wird. Dies wiederum drückt gegen den Herzmuskel wodurch es zu Herzrasen kommen kann. Die Verengung des Brustraums durch den vollen Magen kann durch eine Behinderung der Atmung eine Kurzatmigkeit und Schwindelanfälle zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte nicht auf das Aufstoßen verzichtet werden.

Vermehrtes Aufstoßen kann ein Anzeichen von Krankheiten wie Gallensteine, Gastritis oder einem Geschwür im Zwölffingerdarm sein. Ist der Magen von dem Bakterium Helicobacter Pylori befallen, äußert sich dies oft über ein vermehrtes Aufstoßen. Eine Unverträglichkeit beispielweise auf Gluten, Eiweißstoffe, Milch- und Fruchtzucker kann sich auch über vermehrtes Aufstoßen äußern. Häufiges Aufstoßen kann darüber hinaus auf einen Magenverschluss hindeuten. Verursacht wird dieser oftmals durch bestimmte Erkrankungen oder Medikamente. Von einer ärztlichen Behandlung sollte in diesen Fällen nicht abgesehen werden.

Um das Aufstoßen zu reduzieren, können einige Maßnahmen durchgeführt werden. Diese dienen dazu, die (erhöhte) Gasbildung im Magen zu verringern bzw. zu vermeiden. Zunächst sollte auf das Essverhalten geachtet werden, denn schnelles Essen oder Schlingen führt zur erhöhten Luftaufnahme. Langsames Essen ist viel gesünder und hilft lästiges Aufstoßen zu verringern. Beim Essen sollte auch nicht viel gesprochen werden, denn beim gleichzeitigen Essen und Sprechen gelangt ebenfalls zu viel Luft in den Verdauungsapparat. Des Weiteren kann überlegt werden, ob man auf kohlendioxidfreie Getränke, zum Beispiel stilles Wasser, Säfte und Tee, umgestiegen werden sollte. Zwiebeln wirken nicht mehr aufblähend, wenn man sie vor dem Verzehr anschwitzt. Auf blähende Lebensmittel könnte auch verzichtet werden.

Kommentare sind geschlossen.