Schmerzhafte Bauchfellentzündung

Bei einer Bauchfelletnzündung (Peritoritis) handelt es sich um eine äußerst schmerzhafte Entzündung des Bauchfells. Dabei ist variabel, ob der gesamte Bauchfellbereich betroffen ist, oder nur einige Teile davon. So kann es eine lokal begrenzte Entzündung geben, oder aber eine diffuse Entzündung durch einen abweichenden Verlauf.

Wie entsteht eine Bauchfellentzündung?

Eine Entzündung des Bauchfells kann unterschiedliche Ursachen haben. So kann sie durch das Eindringen krankheitsauslösender Bakterien von außen hervorgerufen werden. Dies geschieht etwa durch das ungewollte Einfließen von Untersuchungsmedien (z.B. Röntgenkontrastsubstanzen) oder von Darminhalten in die Bauchdecke. Oft handelt es sich aber auch um eine Folgeerkrankung, die durch andere, vorausgegangene Bauchraumerkrankungen entsteht. In diesem Fall können Bakterien aus Eiter- oder Entzündungsherden ins Bauchfell gelangen und dort eine Entzündung verursachen. Typisch hierfür sind akute Blinddarmentzündungen oder Magengeschwüre, die durch die Magenwand treten. Selten kann eine Bauchfellentzündung auch durch medizinische Eingriffe verursacht werden, bei denen benachbarte Hohlorgane verletzt werden und ihre Inhalte ins Bauchfell fließen. Nicht zu vergessen sind Krankheitserreger, die sich aus dem Blut- oder Lymphsystem im Bauchfell ansiedeln und dort eine Entzündung hervorrufen.

Wie erkenne ich eine Bauchfellentzündung?

Die Symptome dieser Erkrankung sind allesamt sehr unangenehm und Schmerzhaft. Ihren Beginn nimmt die Krankheit meist mit einer eintretenden Mattigkeit, gekoppelt mit Schlappheit und Appetitlosigkeit. Insgesamt klagen die Patienten über ein reduziertes Allgemeinbefinden. Dieses Unwohlsein wird schnell zu einem anschwellenden Schmerz im Oberbauchbereich. Beim Abtasten können dann meist schon Verhärtungen und starke Spannungen festgestellt werden. Bereits leichter Druck wird sehr schmerzhaft empfunden. Die Bauchfellentzündung ist voll ausgereift, klagt der Patient über Übelkeit oder Brechreiz. Eine abnehmende Körpertemperatur in den Extremitäten, Blässe im Gesicht und eine erschwerte Atmung sind die Folge. Damit einher gehen ein erhöhter Herzschlag und meist auch Fieber.

Wie wird eine Bauchfellentzündung behandelt?

Eine Bauchfellentzündung ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die unbehandelt auch zum Tod führen kann. Daher muss bei Verdacht sofort ein Arzt aufgesucht, oder der Notarzt verständigt werden. Rechtzeitig erkannt, muss die Bauchfellentzündung meist operativ behandelt werden. Insbesondere bei akuten Entzündungen ist dies unumgänglich. Auch die nachfolgende Therapie kann langwierig und intensiv sein. So muss der Patient mit der Einnahme intensivmedizinischer Mittel rechnen, sollte es Anzeichen für eine bakterielle Vergiftung nach der Opteration geben. Hoch dosierte Schmerztabletten und Antibiotoka können meist nicht umgangen werden. Auch eine Nach- oder Nebenbeatmung kann nötig sein.

Kommentare sind geschlossen.