Kururlaub bei Magenschmerzen?

Ein Kururlaub kann bei Magenschmerzen helfen. Man kann ganz unterschiedliche Arten von Kuren machen, entweder versteht man darunter eine Art Erholungskur für Körper und Seele oder aber eine Kur, bei der bestimmte Heilverfahren durchgeführt werden. 

Eine Kur, nur um sich zu erholen, kann eine wunderbare Idee sein. Magenschmerzen sind oft psychisch bedingt und viele Wissenschaftler haben schon herausgefunden, dass Stress und Alltagsprobleme sich negativ auf die Verdauung auswirken. Sei es nur der Beruf, private Sorgen oder gar bestimmte Schicksalsschläge, in jedem Fall kann es aufgrund dessen zu Magenschmerzen können. Ein Kururlaub könnte dazu beitragen, den Körper und den Geist wieder zu entspannen. In dieser Zeit empfiehlt es sich, auf seine Gesundheit zu achten, sich gut zu ernähren und sich mit Dingen zu beschäftigen, die guttun. Es gibt bestimte Kurorte, die speziell für solche Belange ein breites Angebot haben. Häufig liegen diese Orte für einen Kururlaub am Wasser oder in landschaftlich ansprechenden Gegenden. Zeit in der Natur und am Wasser zu verbringen, ist ein lange bekanntes Heilmittel für viele Beschwerden. Die Natur hilft uns zu entspannen und loszulassen und bringt den Geist wieder ins Gleichgewicht. Dinge wie Solebäder, Massagen oder besondere ayurvedische Kost können ein solches Entspannungsprogramm unterstützen. Ebenfalls hilfreich ist es, in dieser Zeit Meditationsübungen zu machen, ob für sich allein oder in einer Gruppe.

Bei einem Kururlaub kann es auch darum gehen, für seinen Magen eine Heilfastenkur zu machen. Es gibt Kururlaube, die genau auf dieses Gebiet spezialisiert sind und hier die richtige Anleitung geben. Man erhält hier zum Beispiel die nötigen Mittel für die komplette Darmentleerung vor dem Fasten, wie zum Beispiel Glaubersalze. (Quelle: www. kur-und-gesundheitsreisen.de) Dadurch reinigt und entsäuert sich der Darm und eventuelle Verhärtungen und Ablagerungen werden ausgeschieden. Gleichzeitig wird vollkommen auf Nahrung verzichtet, wobei es auch Kururlaub gibt, bei dem das Fasten auf bestimmte Lebensmittel beschränkt ist, zum Beispiel das Fasten nur mit Gemüsebrühe oder Ähnlichem. Nach einigen Tagen des Fastens helfen die Mitarbeiter im Kururlaub dabei, mit Schonkost die Nahrungsaufnahme langsam wieder einzuführen. Schritt für Schritt wird nun der Organismus wieder an die feste Nahrung gewöhnt.

Man kann sich bei seinem Kururlaub auch einer Moortherapie unterziehen. Hier werden die pflanzlichen und heilenden Wirstoffe bestimmter Moorarten genutzt, innerlich in Form von Trinkkuren und äußerlich in Form vom Moorbädern, Moormasken oder Moorkneten- und treten. Bei Letzterem wird die Bewegungstherapie mit der Moortherapie kombiniert. Besonders hilfreich sind Moorbehandlungen bei Gelenkschmerzen und Verspannungen, aber auch bei Magenschmerzen können sie sehr wohltuend sein.

Egal für welche Art von Kururlaub man sich entscheidet, wichtig ist dass das eigene Wohlbefinden im Vordergrund steht. So kann auch bei Magenschmerzen der Kururlaub Besserung bringen.

Kommentare sind geschlossen.