Kümmelöl – pflanzliche Hilfe gegen Magenschmerzen

Kümmelöl gegen krampfartige Magenschmerzen

Schon bei den alten Ägyptern galt Kümmelöl als „Geheimwaffe“ gegen Magenschmerzen.

Kümmel ist eine der ältesten bekannten Heilpflanzen der Welt. Bereits in der Stein- und Bronzezeit wurde er in Europa angebaut. Kümmel wird seitdem als Würz- und Heilpflanze weltweit sehr geschätzt. Gerade das Kümmelöl, ein Destillat aus reifem, getrocknetem Kümmel, ist besonders wirksam bei Magenschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Das Öl mit der pharmakologischen Bezeichnung „Carvi aetheroleum“, ist ein hochwirksames ätherisches Öl. 

Eigenschaften

Folgende Eigenschaften werden dem Kümmelöl zugeschrieben:
  • lindert Spasmen im Magen- Darmbereich
  • regt den Appetit an
  • wirkt antibakteriell
  • hat antimykotische Eigenschaften
  • ist durchblutungsfördernd
  • wirkt Blähungen entgegen
  • beseitigt Magenschmerzen

Wie wirkt Kümmelöl gegen Magenschmerzen?

Dieses wirksame Heilöl besteht aus zwei Komponenten: Carvon, das vor allem für die antibakterielle und pilzabtötende Wirkung zuständig ist und welches auch für den charakteristischen Duft verantwortlich ist, und Limone. In einem einzigartigen Zusammenspiel sorgen die beiden Bestandteile dafür, dass sich die Magenschleimhaut durch die verbesserte Durchblutung entspannt und Blähungen sowie Völlegefühle verschwinden. Der Appetit kehrt zurück und die Magenschmerzen lassen nach.

Gegen welche Arten von Magenschmerzen wirkt Kümmelöl?

Kümmelöl ist besonders wirksam bei krampfartigen Magenschmerzen, Reizdarmbeschwerden und anderen krampfartigen Beschwerden im Bauchraum. Äußerlich angewendet hilft es auch bei Menstruationskrämpfen.

Anwendungsweise:

  • innerlich, als Tee, Tropfen oder Tinktur
  • äußerlich als Massageöl (verdünnt!)

Anwendungsbeispiel: Babymassage 

Babys leiden häufig unter krampfartigen Beschwerden im Bauchraum. Bei diesen gefürchteten sogenannten „Dreimonatskoliken“ kann eine sanfte Massage mit warmem Kümmelöl helfen. Hierzu vermischt man im Verhältnis von 1:9 Kümmelöl mit etwas Pflegeöl oder Olivenöl. Dieses Öl verreibt man in den Händen, bis es ganz warm wird. Dann kann man damit den Bauch des Babys sanft massieren. Danach einen warmen Umschlag auf den Bauch des Babys legen und die Magenschmerzen sind bald vergessen.

Bezugsquellen

Sie erhalten dieses Öl in der Apotheke oder im Reformhaus.
Bei innerlicher Anwendung sollte es sparsam verwendet werden. 3-6 Tropfen am Tag verdünnt mit Wasser oder auf Zucker genügen, um Magenschmerzen zu vertreiben.

Kommentare sind geschlossen.